Die persönliche CO2 Bilanz ermitteln

Veröffentlicht auf von gutmensch

Auf der Webseite CO2OL gibt es einen CO2 Rechner, bei dem verschiedene Lebensgewohnheiten abgefragt werden. Etwa, welches Auto, wieviel gefahren wird, wieviel Heizenergie und Strom man verbraucht, aber auch die Ernährung wird mit einbezogen und der persönliche CO2 Fußabdruck ermittelt.

 

CO2OL hängt auch mit Forrest Finance zusammen. Dort werden Investitionen in Wälder verkauft. Ein Teil der Renditeerwartungen entsteht dabei dadurch, dass CO2 Zertifikate, die man durch das Aufforsten erreicht, verkauft werden. So gibt es dann auch gleich die Gelegenheit, den eigenen im Rechner ermittelten CO2 Fußabdruck zu kompensieren (gegen Geld).

Von Forrest Finance bekomme ich immer wieder Werbung zugesandt, weil ich mich einmal dafür interessiert habe. Ich habe es ja mit den Bäumen und hätte ich das Geld aus dem Vorgängerblog nicht einfach so gespendet für die Pflanzung von Bäumen bei I-Plant-A-Tree sondern auch investieren können.

 

Ich weiß nicht warum, aber irgendwie ist mir eine Geldanlage über einen Zeitraum von 25 Jahren, die dazu noch irgendwo in Panama Wälder aufforstet, ein wenig zu unsicher. Wer weiß, wie die Welt in 25 Jahren aussieht. Wenn der deutsche Teil zugemacht wird, kann man es wohl vergessen, sein Geld dann in Panama irgendwie wieder zu bekommen.

 

Das soll nicht bedeuten, dass das ganze unseriös ist. Natürlich besteht bei einem solchen Investment immer auch die Gefahr des Totalverlusts (wie wenn man in Lehmann Zertifikate investiert hat). Die Grundidee dahinter gefällt mir auch. Aber bisher habe ich mich nicht dazu durchringen können, obwohl auf der Seite von Forrest-Finance einige "Sicherheiten" angeführt sind und der Anbieter schon einige Zeit auf dem Markt ist.

 

Den einzelne Geschenkbaum, den ich etwa symbolisch an die Kinder verschenken könnte, finde ich mit 60 Euro verdammt teuer.

Veröffentlicht in Geld

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post